Pflegestation

 


Tipps zur Handhabung mit gefundenen Greifvögeln und Eulen

Tipps zur Handhabung verletzter Greifvögel

Kontaktadressen Greifvogelfindlinge


Tipps zur Handhabung mit gefundenen Greifvögeln und Eulen

 

Viele Greifvögel und Eulen verlassen das Nest, bevor sie richtig fliegen können. Wer solche Jungtiere findet, setzt sie am besten auf einen Ast oder sonst eine erhöhte Stelle, um sie vor Raubtieren in Sicherheit zu bringen. Man darf sie dazu in die Hand nehmen, denn Vogeleltern reagieren nicht auf Fremdgeruch.

 

Aus dem Nistkasten gefallene Junge sollte man - falls möglich - dorthin zurückversetzen. Sie werden nämlich von den Eltern immer noch versorgt, auch wenn diese im Moment gerade nicht zu sehen sind.

 


 

Tipps zur Handhabung verletzter Greifvögel

 

Nehmen Sie so schnell wie möglich Kontakt mit einer dafür zuständigen Stelle auf!

 

Bitte versuchen Sie niemals selbst verletzte Greifvögel zu versorgen und zu pflegen!


Füttern Sie niemals einen verletzten Vogel! Greifvögel sind Nahrungsspezialisten und ihr natürliches Futter ist daher genau ausbalanciert! Nicht einmal das beste Steak würde den Vogel mit den Nährstoffen versorgen, welche er braucht. Ausserdem leiden die meisten verletzten Tiere an Dehydrierung (Austrocknung) und der Versuch diese Tiere zu füttern oder ihnen Wasser zu geben könnte sie töten, da sie nicht in der Lage sind, dies zu verdauen.

 

Einen wilden Greifvogel sollte man nur anfassen, wenn es unbedingt notwendig erscheint! Je weniger Kontakt Sie mit dem Tier haben, desto grösser sind seine Überlebenschancen.

 

ACHTUNG! Auch ein schwer verletzter Greifvogel kann noch gefährlich sein! Wildtiere wissen nicht, dass Sie ihnen helfen wollen. Auch wenn der Vogel zuerst ruhig und entspannt erschein, sieht er Sie als Bedrohung. Achten Sie vor allem auf den Schnabel und die Krallen!

 

Falls Sie einen Greifvogel anfassen und transportieren müssen, behandeln Sie ihn mit Vorsicht und tragen Sie, falls möglich, Handschuhe. Wir empfehlen, den Vogel in ein Tuch oder einen Mantel einzuhüllen. Dabei sollten Sie versuchen, die Flügel vorsichtig über den Rücken zu falten.

 

Die beste Möglichkeit, einen verletzten Vogel zu transportieren, ist in einer Kartonbox mit eingeschnittenen Lüftungslöchern, am besten in der Nähe des Bodens. Die Box sollte nicht viel grösser als der Vogel sein und umso geringer ist die Gefahr, dass sich seine Verletzungen verschlimmern. Bitte verwenden Sie niemals einen Drahtkäfig zum Transport.

 

Der Greifvogel sollte in einer warmen, dunklen und ruhigen Umgebung aufbewahrt werden. Bitte behalten Sie den Vogel nicht länger als nötig.

 

Bitte bewahren Sie das verletzte Tier stets sicher vor Kindern und Haustieren auf!


Kontaktadressen Greifvogelfindlinge

 

Auskunft über Pflegestationen:
Schweizerische Vogelwarte Sempach
Tel. 041 462 97 00 (Mo-Fr 8-12 Uhr und 14-17 Uhr); über das Wochenende ist ein Notfalldienst eingerichtet.